Ernährung bei Gicht

Für eine gute Säurebalance auf Basis von allein der täglichen Diät als Richtlinie müsste diese aus 80% Basisch- und 20% säurebildender Produkten bestehen. In der Praxis aber zeigt sich, dass wir mit unserer westlichen Ernährung pro Tag nur 30% bis 40% basisch bildender und nur 60% bis 70% säurebildender Nahrung zu uns nehmen.

 

Eine gesunde Körperfunktion benötigt ausreichend basische Puffer, die Sie dadurch  aufbauen können, indem Sie eine basische Diät machen. Menschen mit Gesundheitsproblemen müssen im Verhältnis von mindestens 80%-20% (4 Einheiten Basisch – gegen 1 Einheit säurebildendes Nahrungsmittel) zu sich nehmen. 

 

Da der Körper aber Nährstoffe aus dem ganzen Spektrum von Nahrungsmittel holt, ist es wichtig, abwechslungsreich zu essen. Wenn Sie langzeitig eine zu einseitige Diät halten, wird der Körper auf Dauer einen Mangel an bestimmten Nährstoffen haben. Eine gesunde Säurebalance ohne Risiko von Verlust von wichtigen Nährstoffen, können Sie durch ein Verhältnis von 60% basisch- und 40% Säurebildendes Nahrung erzielen.

\Eine purinarme und basische Ernährung ist sicher kein alleiniges Heilmittel bei Gicht, kann jedoch, in Kombination mit einer aktiven Entsäuerung des Körpers, durchaus die Entzündungen und Beschwerden, die durch die Übersäuerung verursacht werden, verringern. Entsäuern ist der Prozess, wobei der Strom saurer Abfallstoffe neutralisiert wird, und angehäuften Säurereste aus dem Körper entfernt werden.

 

Lesen Sie mehr über aktives Entsäuern >>>

 

Sauer, basisch, Purin

Man sollte sparsam mit säureformenden Lebensmitteln sein. Säureformende Lebensmittel sind z. B. Fleisch, Wurstwaren, Fisch, Käse, Milcherzeugnisse (Milch), Schokolade, raffinierter Zucker, Kaffee, schwarzer Tee, Fette, Muscheln, Eier, Alkohol, Sojaprodukte, Getreide, Snacks, Plätzchen, Gebäck und Salz.

 

Basische Lebensmittel hingegen können uneingeschränkt verzehrt werden. Zu basisch bildenden Lebensmitteln gehören z. B. Gemüse, Obst (außer Zitrusfrüchte), Kürbis, Bananen, Gurken, Gewürzgurken, Tomaten, Kartoffeln, Auberginen und Sellerie.

 

Der Speiseplan sollte wenig Lebensmittel beinhalten, die Purin enthalten. Purin-reiche Lebensmittel sind z. B.: Innereien (Nieren, Bries, Leber, usw.), fetter Fisch (Sardinen, Hering, Makrele, Lachs, Sardelle, usw.). 

Säure- und Basen Gleichgewicht

Schneller Gewichtsverlust hat auch einen negativen Einfluss auf den Säure-Basen Haushalt.  Durch zu schnellen Gewichtsverlust wird die Balance aus dem Gleichgewicht gebracht und Purin wandelt sich in Harnsäure um.

 

Ernährungstipps

Werden zu viel säurebildende Produkte gegessen und getrunken, versucht der Körper (Nieren) den Säure-Basen Haushalt wieder herzustellen, indem er überschüssige Säuren an Mineralien bindet. Diese Mineralien sind z. B. Kalzium, Eisen, Eisen, Zink, Magnesium und Natrium. Der Körper versucht diesen Überschuss an Säuren so weit wie möglich von lebenswichtigen Organen fern zu halten und speichert diese daher im Binde- und Fettgewebe in den Händen und Füßen, welches an diesen Stellen zu Gichterscheinungen führen kann. 

 

Es ist wichtig, den Säure-Basen Haushalt in Balance zu halten. Ein ausgeglichenes Verhältnis der Säure- und Basen bildenden Nahrungsmittel ist hierbei wichtig. Isst man Fleisch, sollte die Mahlzeit auch Gemüse enthalten. Wenn Sie also 50 Gramm Fleisch oder Käse essen, nehmen Sie mindestens 200 Gramm Gemüse und/oder Kartoffeln zu sich. So ernähren Sie sich gesund und ausgewogen.

 

Nehmen Sie bei der Brotmahlzeit keine Milch (oder andere Milcherzeugnisse) zu sich. Belegen Sie Ihr Brot auch mal mit einer Gurken- oder /und Tomatenscheibe anstadt mit Käse und Wurst. 

 

kaffee

Kaffee / Kräutertee / Basisches Wasser

Meiden Sie Zucker im Kaffee. Kaffee mit Zucker ist eine echte “Säurebombe”. Da Kaffee schon von alleine ein saures Getränk ist, sollten Sie nicht zu oft zu einer Tasse Kaffee greifen. Ersetzen Sie den Kaffee durch Kräutertee und versuchen Sie mehr basisches Wasser zu trinken.

 

Basisches Wasser hilft den Säure-Basen-Haushalt im Körper in Gleichgewicht zu halten und kann durch das Hinzufügen von basischen Tropfen erhalten werden. 

 

Alkohol

Ein alkoholisches Getränk besteht aus drei Komponenten; Wasser, Alkohol und übrige Stoffe, wovon die meisten (natürliche) Geschmacksstoffe sind. Alkohol wird im Körper zu Purin umgewandelt, daher sollte man beim Alkohol verbrauch viel Wasser trinken. 

 

eiscreme

Dessert

Ein süßer Abschluss nach einer Mahlzeit ist stark übersäuernd und belastet den Darm. Dies bedeutet jedoch nicht, dass man auf einen Nachtisch verzichten muss. Ein natürlich süßer Abschluss kann mit Zutaten wie z.B. Nüssen und Samen, biologischem  Honig (kaltgeschleudert)  und Ingwer zubereitet werden. Dies ist nicht nur lecker, aber auch gesund! 

 

Kalium und Kalzium

Der Körper braucht Kalium und Kalzium um optimal zu funktionieren und den säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht halten zu können.

 

Da unser Körper die benötigte Menge jedoch nicht aus der Nahrung aufnehmen kann, ist eine Unterstützung mit Nahrungsergänzungsmittel welche Kalium und Kalzium enthalten empfehlenswert. 

 

Kaliumreiche Nahrungsmittel

Kaliumreiche Nahrungsmittel sind u.a.: Apfelkraut, Wasserkresse, Petersilie, Oliven, Feigen, Datteln, Roggen, Kleie, Algen (Seetang), Rosinen, getrocknete Früchte, schwarze Beeren und Bananen.

 

sojaKalziumreiche Nahrungsmittel

Kalziumreiche Nahrungsmittel sind: Nüsse, Gemüse, Getreide und getrocknete Früchte. Auch Hülsenfrüchte und Sojaprodukte sind gute Kalziumlieferanten.Allerdings enthalten diese auch viel Purin und sind daher nicht für Menschen mit Gicht geeignet.

 

Natürlich kann Milch auch unter den Kalziumreichen Nahrungsmitteln aufgezählt werden, jedoch enthält Milch auch einen Anteil Fett. Das Kalzium welches in der Milch enthalten ist, wird vom Körper aufgebraucht um dieses Fett zu verbrennen. Deshalb ist Milch auch kein geeigneter Kalziumlieferant. 

 

Versuchen Sie Ihren Körper mit mehr Basen als Säuren zuversorgen um ein gesundes Säure-Basen-Gleichgewicht zu halten. Ideal ist eine Kombination von 80% Basen mit 20% Säuren. Also 100 Gramm saure Nahrung muss mit 400 Gramm entsäuernder Nahrung ausgeglichen werden. Ein Überschuss Basen/Entsäuerung kann nicht schaden, da dieser an Kohlendioxid, welches wir ausatmen, gebunden und ausgeschieden wird.

 

Ein Überschuss an Säuren hat nachteilige Auswirkungen auf den Körper. Der Körper versucht die Säuren durch den Abbruch von Eiweiß, auch körpereigenes Eiweiß zu neutralisieren.  Sie können also besser wenig säureformende Nahrung (Fleisch, Käse, Fisch) und viel basisichformende Nahrung (Gemüse, Obst, Kartoffeln) verzehren.

 

Die Basiselemente der Nahrung

Unser Körper muss wachsen und funktionieren. Darum müssen wir Essen. Unsere Nahrung wird in drei Kategorien aufgeteilt: Kohlenhydrate, Eiweiß (Proteine) und Fett. All diese Nahrungsstoffe bestehen aus vier Basiselementen: Kohlenstoff (C), Stickstoff (N), Sauerstoff (O) und Wasserstoff (H). 

 

In diesen vier Elementen sind anorganische Materialien wie Schwefel, Chlor, Natrium, Kalzium, usw enthalten. Diese werden in zwei Kategorien aufgeteilt: übersäuernde und basen produzierende Elemente:

 

1. Übersäuernde  Elemente

  • Schwefel
  • Phosphor
  • Chlor
  • Jod

 

2. Basische Elemente

  • Natrium
  • Kalium
  • Kalzium
  • Magnesium

 

Eine gesunde Ernährung welche  reich an basischen Elementen ist, unterstütz den Körper beim Abbau überschüssiger Säuren und kann zusätzliche Gichtschübe verhindern. In Kombination mit einer aktiven Entsäuerung des Körpers, können Gichtentzündungen und Beschwerden, die durch die Übersäuerung verursacht werden, verringert und sogar geheilt werden. 

 

Lesen Sie mehr über aktives Entsäuern >>>

 

 

 

Die Lösung bei Gicht: Entsäuern

Gicht kann durch Entsäuern bekämpft werden. Entsäuern ist der Prozess, wobei der Strom saurer Abfallstoffe neutralisiert wird, und angehäuften Säurereste aus dem Körper entfernt werden.

 

Lesen Sie mehr >>


 

Übersäuerungstest

Gicht wird durch Übersäuerung des Körpers verursacht. Es gibt viele Faktoren, die zu einer Übersäuerung führen. Mit diesem Test erfahren Sie einfach und schnell wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass Ihr Körper übersäuert ist.

 

 


 

Die Geschichte des Gichtpatienten Otto B.

Ich habe einen langen Leidensweg hinter mir. Obwohl ich seit Jahren sehr auf meine Ernährung achte, hatte ich oft akute Gichtanfälle....

 

Lesen Sie mehr >>


 



 

 


 

Die Geschichte des Gichtpatienten Erik

Mein Name ist Erik. Ich bin 56 Jahre alt und komme aus Rüdesheim. Die Beschwerden haben vor 6 Jahren angefangen. Mein rechter Fuß war dick und geschwollen...

 

Lesen Sie mehr >>