Gichtanfall

Ein Gichtanfall ist ein stechender Schmerz im betroffenen Gelenk. Ein Gichtanfall verschwindet beinahe immer innerhalb 1 bis 2 Wochen, kann aber nach Verlauf von Zeit wiederkehren. 

Bei einem akuten Gichtanfall hat man eine akute Gelenkentzündung. Diese Entzündung entsteht meistens im Gelenk des grossen Zeh. Der Anfall kann aber auch in anderen Gelenken auftreten. Ein Anfall dauert oft ein paar Stunden, kann auch unter Umständen bis 2-3 Tage andauern.

 

Symptome eines Gichtanfalls:

    •    rote, empfindliche, warme und geschwollene Gelenke

    •    Stechender Schmerz

    •    erhöhte Temperatur

 

Wann ist das Risiko eines Gichtanfall am grössten?

Ein Anfall kann jeden Moment am Tag auftreten, aber meistens geschieht das in der Nacht, wenn der Körper zur Ruhe kommt. 

Das kommt durch die Auffrischung der Flüssigkeit rund um das Gelenk, da das ein passiver Prozess ist, der Nachts nahezu zum Erliegen kommt. Diese Auffrischung benötigt Bewegung, und diese fehlt während des Schlaf. Da diese Auffrischung stilliegt, aber die Körperaktivitäten nicht, kann diese Gelenkflüssigkeit übersäuern.  Hierdurch wird die Schwelle, wobei sich Harnsäure in Harnsäurekristalle umwandelt gesenkt. Das könnte ein Gichtanfall als Folge haben. 

Gicht-Anfälle können u.a. durch folgende hervorgerufen oder verstärkt werden:

 

    •    kleine Wunden

    •    Operationen

    •    übermäßiger Alkoholgenuß

    •    Eiweißreiche Nahrung

    •    verschiedene Medikamente

    •    Übermüdung

    •    Emotionale Spannungen

    •    andere Krankheiten

 

Ist ein Gichtanfall schädlich?

Ein Gichtanfall sorgt selten für bleibende Schäden. Wenn Anfälle aber häufig vorkommen und nicht behandelt werden, kann Verschleiss im Gelenk auftreten. Ausserdem haben Menschen mit chronischer Gicht oft einen zu hohen Blutdruck und ein erhöhtes Risiko auf Herz- und Gefässerkrankungen. Die Ursache hiervon ist eine Ansammlung von Harnsäure.

 

Gichtanfälle behandeln

Einen Gichtanfall vorbeugen ist natürlich besser als Behandeln. Hierfür kann man am besten aktiv entsäuern. Indem man täglich basisches Wasser trinkt, kann man das Risiko auf einen Anfall erheblich senken. Wenn man einen Anfall hat, kann man Schmerzmittel und eventuell entzündungshemmende Medikamente einnehmen. 

 

Zurück zur Startseite >>>

 

 

 

Übersäuerungstest

Gicht wird durch Übersäuerung des Körpers verursacht. Es gibt viele Faktoren, die zu einer Übersäuerung führen. Mit diesem Test erfahren Sie einfach und schnell wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass Ihr Körper übersäuert ist.