Was ist Gicht?

Gicht ist eine Stoffwechselkrankheit, die durch eine erhöhte Harnsäure-Konzentration  im Blut ausgelöst wird. In Deutschland leiden viele Menschen an Gicht. Die Anzahl der Gichtpatienten steigt jedes Jahr weiter an. Die Krankheit „Gicht“ gibt es schon seit ca. 2500 Jahren. Bei Gicht spricht man von einer rheumatischen Krankheiten. Gicht wird häufig mit Arthrose verwechselt. Beide Krankheiten sind aber völlig unterschiedlich. Bei Gicht spricht man von einer Entzündungsreaktion auf die lokale Ansammlung von Harnsäurekristall in den Gelenken. Bei Arthrose nimmt die Qualität des Knorpels ab.

 

Bei Gicht setzen sich Harnsäure-Kristalle in den Gelenken ab, was durch starke Schmerzen begleitet wird. Die Harnsäure häuft sich an, weil im Körper zu viel Säuren vorhanden sind.

 

Gicht kommt häufiger bei Männern als bei Frauen vor und entsteht meistens ab dem 40. Lebensjahr. Ab dem 40. Lebensjahr übersäuert der Körper in zunehmenden Maße,  wodurch Säuren, wie Harnsäure immer schlechter abgeführt werden können. Die überschüssige Harnsäure kristallisiert sich und setzt sich in den Gelenken ab. Frauen sind bis zum Beginn der Wechseljahre durch Östrogene vor hohen Harnsäurewerten geschützt, da das Östrogen die Ausscheidung von Harnsäure über die Nieren fördert. Erst mit der Menopause steigt der Harnsäurewert an. Der Körper kann die Abfallstoffe nicht mehr über die monatliche Menstruation abbauen und der Abfuhrprozess der Säuren verläuft auf die gleiche Weise wie bei Männern.
 

Der Verlauf der Gicht

Manchmal kommt ein Gichtanfall nur einmal vor. Meistens sehen wir den Anfall im Fußgelenk, beim großen Zeh. Es kommt immer häufiger vor, dass die Gichtanfälle in Frequenz und Stärke zunehmen. Die Anfälle kommen dann auch in anderen Gelenken vor. Letztendlich wird die Gicht dann chronisch. Die Haut um das Gelenk ist rot und straff. Der Schmerz kann so stark sein, dass selbst die Berührung des  Bettlaken als Last empfunden wird. Das Laufen wird auch immer beschwerlicher und Schuhe anzuziehen wird zur Qual.

Die Beschwerden bei chronischer Gicht können übrigens allmählich entstehen und zunehmen, also ohne einen vorherigen Gichtanfall gehabt zu haben. Die Gelenke sind dann dick, schmerzvoll und steif aber nicht so rot. Gerade wegen dieser nicht erkennbaren Muster von Beschwerden wird chronische Gicht auch oftmals mit Arthrose oder rheumatischer Arthritis verwechselt.

 

Gicht ist in der Regel in 3 Kategorien unterteilt:

 

Übersäuerungstest

Gicht wird durch Übersäuerung des Körpers verursacht. Es gibt viele Faktoren, die zu einer Übersäuerung führen. Mit diesem Test erfahren Sie einfach und schnell wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass Ihr Körper übersäuert ist.